Seit vielen Jahren widme ich mich dem Jazzgesang. Zur Komposition kam ich über meine in deutscher Sprache verfassten Texte und Gedichte, denen ich eine klangliche und rhythmische Entsprechung jenseits des Mainstreams geben wollte. Ich schreibe Melodien zu meinen Texten und in Zusammenarbeit mit anderen Musikern (Peter Zahn, Till Brandt) entstand daraus 2016 das Debüt-Album Zwischen den Tagen, veröffentlicht bei Dog & Bone Records. Schon kurz nach dieser Veröffentlichung verfasste ich neue Texte, Songideen und Melodien, die ich musikalisch so umsetzen wollte, dass Musik und Sprachinhalt noch stärker korrespondieren. In Gero Körner fand ich den idealen Partner für dieses Projekt. Er ist ein Ausnahmetalent an den Tasten, vielseitig, kreativ und in allen Stilrichtungen zu Hause. Er ist maßgeblich an den Kompositionen der neuen Songs beteiligt und gemeinsam mit ihm produzierte ich in relativ kurzer Zeit dann die -von der Fachpresse einhellig gut bewertete- CD nach Norden, die Mons Records Ende 2018 veröffentlichte.

Meine Konzerte spiele ich mit der 3- köpfigen Bandbesetzung (Piano, Kontrabass und Schlagzeug), nur mit Bass und Piano oder ausschließlich mit der empathischen und subtilen Pianobegleitung von Gero Koerner.

Zu meinem Gesangsrepertoire gehören aber auch englischsprachige Jazzstandardsals als Solo- oder Duofassungen - ein gemeinsames Projekt mit dem Sänger und Pianisten Manfred Billmann.

Gesangsunterricht erhielt ich von

Manfred Billmann, Sascha Cohn, Francesca Simone, Peter Zahn,
im Rahmen zahlreicher Workshops (z.B. Jazzhausschule Köln, Jazzschule Berlin, Vocaljazz Hilden),
zusammen mit den Sängerinnen und Sängern der Ensembles Gateway Voices (J.-H. Herrmann), Second Monday (F. Simone), Somesingers (E. Reiff), Soulful Seven (H. Schall).

Schauspielunterricht erhielt ich von

Burghard Braun (Comedia Colonia).